Music ist the weapon

Wir erkunden das Terrain nach dem Aufstehen 12 Uhr, nicht ohne vorher gut zu frühstücken. Ich zumindest, denn Mike trinkt nur einen Cappuccino, während ich mir das Tagesmenü bestehend aus Gulaschsuppe, Schnitzel und Kartoffelsalat gönne. Auf geht’s durch Schlamm und über Wurzeltrails unserem heutigen Ziel entgegen, einem Badesee bei Lipovec. Dort angekommen genehmigen wir uns einen Cappuccino und einige Zigaretten. Der Weg zurück belohnt uns mit rasanten Abfahrten durch Märchenwälder.

Tageskilometer: 50,94

Fahrtzeit: 4h 15min

Durchschnittsgeschwindigkeit: 21,95 km/h

Maximalgeschwindigkeit: 59,2 km/h

Zurück im Camp müssen wir ordentlich entschlammen. Wir leeren den Algaida-Mülleimer und gehen mit Bürste und Wasser ans Werk. Danach drei Minuten Duschen für 10 Kronen. In der Gaststätte das Menü und Biere für wenig Geld. Kein Service auf der Terasse, macht uns die Kellnerin verständlich, wir trinken weitere Biere drinnen. Sie hat einen süßen Arsch und zwei Zöpfe. Ein Sixpack Holländer (mit Wohnmobil) gesellen sich zu den übrigen Campingfreunden. Wir sehen sie im beim bei der Nahrungsaufnahme am Tisch gegenüber. Der Freund der magentatragenden, bestrassten Tussi schaut missmutig drein und hat seine Sonnenbrille über den Augen und unter der Martin-Gore-Frisur festgenagelt. Ein Bild zum draufkotzen. Mike meint, der ewig Gestrige, auf DeMo-Runden wartende. Kids drücken sich stundenlang die Nasen an der Algida-Eisbox platt – ein magischer Anziehungspunkt. Vor dem Speisesaal steht ein urtümlicher Videospielautomat, mit drei Pistolen zum auf den Bildschirm schießen. Drauf steht: music ist the weapon.

Schreibe einen Kommentar